Zehn brillante Verwendungsmöglichkeiten von Alkohol

Reinen Alkohol bekommt man lediglich in Apotheken und findet meist als Desinfektion Verwendung. Destilliertes Wundbenzin ist eine Mischform von reinem Alkohol und Benzin. Neben der Desinfektion haben reiner Alkohol und Wundbenzin noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten, die den meisten Menschen unbekannt sind.

1. Bettwanzen beseitigen

Diese Störenfriede treten in Deutschland nur selten in Erscheinung. In schäbigen Wohnungen oder als unerwünschtes Mitbringsel aus dem Urlaub ist es nicht unüblich, dass sich diese Parasiten in der Matratze ansiedeln. Hier kann Wundbenzin Abhilfe verschaffen, indem es die Bettwanzen abtötet. Fülle den reinen Alkohol in eine Sprühflasche und sprühe ihn freigebig auf dein Kissen sowie deine Matratze. Da die Bettwanzen häufig Eier legen, muss dies wahrscheinlich mehrmals angewendet werden, um diese Parasiten ein für allemal loszuwerden.

2. Deo-Ersatz

Hast du vergessen dein Deo aufzutragen, so gibt es eine gute Alternative: Wundbenzin tötet die geruchsbildenden Bakterien gründlich ab und ist in fast jedem Erste-Hilfe-Koffer aufzufinden. Zu oft solltest du den Deo Ersatz nicht benutzen, denn eine regelmäßige Anwendung von Wundbenzin auf der Haut kann Irritationen und Rötungen verursachen.

3. Selbstgemachtes Kühlpad

Lagert man Alkohol unter niedrigen Temperaturen, erstarrt es nicht zu Eis, sondern wird zu einer dickflüssigen Konsistenz. Was daran so besonders ist? Weil du diese Eigenschaft dazu nutzen kannst, dir ein formbares Kühlpad zu machen. Dafür gibst du eine Tasse reinen Alkohol und zwei Tassen Wasser zusammen in einen verschließbaren Plastikbeutel. Stelle sicher, dass sich so wenig Luft wie möglich in dem Beutel befindet. Nach 60 Minuten im Gefrierfach sollte die Mischung einen gelartigen Zustand angenommen haben, was bedeutet, dass das Kühlpad fertig ist. Damit kannst du z.B. bei einer Wanderung deine Verpflegung in einer Box kühlen oder notfalls auch eine Prellung am Knie oder Ellbogen versorgen.

4. Läuse entfernen

Um Kopfläuse zu entfernen eignet sich Wundbenzin besonders und ist im Vergleich eine preiswerte Angelegenheit. Fülle es in eine Sprühflasche und gib ein paar Tropfen Lavendelöl hinzu. Begib dich an die frische Luft und sprüh die Lösung dann freigebig auf deinen Kopf. Im nächsten Schritt kämmst du deine Haare, und die Läuse fallen tot herunter. Die Wisconsin Division of Public Health rät dazu, bereits verwendete Läusekämme mindestens eine Stunde in die Lösung zu legen, um auf Nummer sicherzugehen, dass sich das Ganze nicht wiederholt.

5. Ohren säubern

Wattestäbchen erfreut sich bei der Masse großer Beliebtheit, um die Ohren zu säubern. Doch die Anwendung dieser Stäbchen kann dazu führen, dass der Schmalz mit der Zeit immer tiefer in die Ohren hineingedrückt wird. Es gibt allerdings eine wesentlich effizientere und angenehmere Methode, wie du deine Ohren vom lästen Ohrenschmalz befreien kannst. Schütte weißen Essig und Wundbenzin zu gleichen Teilen in eine Schüssel. Tunke einen Wattebausch hinein und lass die Flüssigkeit in deine Ohren tropfen. Der Ohrenschmalz löst sich dann von allein auf.

6. Nagellack entfernen

Konventionelle Nagellackentferner enthalten oftmals für den Nagel schädliches Aceton. Die Nägel werden dadurch trocken und rissig. Im Extremfall kann dir beim Lösen des Lacks sogar schlecht werden. Alkohol in seiner reinsten Form ist daher eine gute Wahl. Zwar kann es etwas länger dauern, bis der Nagellack wirklich weg ist, aber zumindest werden deine Nägel nicht beschädigt.

7. Keine Rasierpickel mehr

Das ist doch äußerst nervtötend: Da rasiert man sich mit Mühe und Not alle überflüssigen Härchen in der Intimzone oder unter den Achseln ab, und als Gegenleistung gibt es dafür scheußliche Pickel und Rötungen. Um dem entgegenzuwirken, wende einfach Wundbenzin auf die betroffenen Stellen an. Die Hautreizungen gehen zurück, und die Haut wird wieder schön glatt.

8. Akne behandeln

Benzolperoxid findet häufig Verwendung gegen Akne. Doch wirkt Wundbenzin gegen die fiesen Pickel mindestens genauso gut. Durch die entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung wird die überschüssige Talgproduktion verhindert, was es unmöglich macht, dass sich neue Pickel bilden. Man sollte jedoch berücksichtigen, dass das Wundbenzin ausschließlich auf die Pickel aufgetragen wird. Ein regelmäßiger Gebrauch kann zu Hautirritationen führen.

9. Herpesbläschen

Fast alle Menschen auf unserem Planeten tragen das Herpesvirus in sich, da es mühelos durch Schmierinfektion (zum Beispiel Küssen) übertragen werden kann. Doch nur bei wenigen Menschen bricht das Virus auch aus und verursacht die Plage. Treten dann einmal die schmerzhaften Fieberbläschen ein, sind diese jedoch leicht zu heilen. Um die Herpesbläschen schneller wieder Vergangenheit werden zu lassen, kannst du schon beim ersten Auftreten 70-prozentiges Isopropanol auf die betroffene Stelle geben. Das empfiehlt die University of Michigan.

10. Handdesinfektionsmittel

Mit Alkohol lässt sich auch ganz leicht ein Desinfektionsmittel für die Hände herstellen. Dafür vermischst du 115 Gramm Aloe-vera-Gel, einen halben Esslöffel 70-prozentiges Isopropanol, ein paar Tropfen Teebaumöl sowie Pfefferminzöl in einem Messbecher. Dann gibst du die dickflüssige Masse in eine leere Shampooflasche – und fertig ist dein selbstgemachtes Handdesinfektionsmittel.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *