Mit diesem praktischen Tipp werden deine Rosen im Handumdrehen wieder strahlen!

Jede Frau freut sich über einen Blumenstrauß. Er riecht herrlich, macht sich toll im Haus, verbreitet Gemütlichkeit und sorgt für gute Stimmung. Er ist genau das Richtige Geschenk als kleines Dankeschön.

Ich glaube, dass ich behaupten kann, dass ein Strauß mit Rosen bei vielen Frauen, auf jeden Fall bei mir, ganz hoch oben rangiert, was Lieblingsblumen angeht. Die Farben sind toll und sie sind ein Symbol der Liebe: Sie sind einfach ganz toll im Haus! Leider sind die Blumen meistens schon nach 24 Stunden nicht mehr so schön wie zu Beginn. Und nach einer Woche kann man den Strauß dann oft bereits wegwerfen, weil die Rosen verwelkt sind. Sehr schade natürlich! Aber zum Glück habe ich einen super Trick entdeckt, wie man einen verwelkten Strauß mit Rosen wiederbeleben kann. Wie das geht?

Zum Glück ist der Trick sehr einfach, jeder kann ihn zu Hause anwenden. Was braucht man dazu? Einfach nur eine große Wanne oder Kübel voll mit kochend heißem Wasser.

Schritt 1: Heiß

Fülle einen Topf mit Wasser und bringe es zum Kochen oder fülle den Wasserkocher und schalte ihn ein. Gieße das gekochte Wasser in eine Schüssel und stelle hier die Rosen, mit den Stielen nach unten, für etwa 2 Minuten ins Wasser. Vergiss auch nicht, die Stiele unten schräg abzuschneiden.

Schritt 2: Kalt
Wenn die Rosen 2 Minuten im kochendheißen Wasser gestanden haben, dann lege sie anschließend in ein Bad mit kaltem Wasser, am besten in eine große Schüssel oder einen großen Eimer. Hier sollte man die Blumen mindestens 5 Stunden lang oder die ganze Nacht über drin liegen lassen. Anschließend kann man sie aus dem Wasser nehmen und sie werden wieder so gut wie neu sein!

Hiermit verpasst man den Rosen eigentlich eine Schocktherapie, indem man sie von sehr heiß nach kalt abkühlt. Hierdurch werden die Blumen wieder aufleben. Wirst du diesen Trick ausprobieren oder kennst du eine andere praktische Methode, um deinen Rosen wieder neues Leben einzuhauchen? Dann schreibe es uns unter diesem Bericht und vergiss nicht den Artikel auf Facebook und Pinterest zu teilen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *